Verurteilen und Beurteilen – Des Menschen liebstes Hobby

Es sind diese Momente im Leben, wo ich einfach vor Wut brüllen könnte! Warum ich mir das Urteilen und Verurteilen von anderen Menschen und vorallem von „Mit-Müttern“ immer so zu Herzen nehme. Mittlerweile sind es gar nicht mal die Menschen, die mich nicht kennen. Fremde und ihre Meinung lassen mich schon fast kalt. Klar ich rege mich kurz darüber auf, aber das ist fast schnell wieder vergessen.

Was mich schon eher stört sind die Personen aus meinem näheren Umfeld, die meinen mich und auch meine Familie besonders gut zu kennen. Die Menschen, die Grundsätzlich immer A L L E S:

  • besser und kreativer erziehen
  • gesünder und ökologischer leben
  • viel toller nähen und grundsätzlich alles erfinden
  • nie über andere schlecht reden
  • alle Krankheiten bei den Kindern schon hatten
  • und auch über andere Menschen Job richten

Ein altes Straßenspiel aus unserer Kindheit - Himmel und Hölle

Für solche Menschen gibt es kein „das könnte man auch anders machen“. Nein! Hop oder Flop! Entweder, man ist ihrer Meinung oder man ist ein schlechter Mensch, ja vorallem eine schlechte Mutter. Andere Lebensstile und Alltagsgegebenheiten finden keine Akzeptanz und Anerkennung, Leben und Leben lassen ist schwer. Ständig wird versucht zu sticheln oder sich über eine Art und Weise zu ergötzen.
Ja auch ich finde es manchmal sehr schwer oben stehende Aufzählungen nicht zu verurteilen und zu beurteilen. Ich erwische mich da auch mit!

Doch was möchte ich damit sagen: Jeder hat seine guten und schlechten Seiten und wir sollten versuchen es zu akzeptieren und nicht versuchen einen Menschen in einer bestimmten Situation deswegen zu ver- oder beurteilen. Denn eigentlich, kennen wir den Menschen nicht. Wir wissen nicht alles über ihn und was ihn antreibt Dinge zu tun oder es halt nicht zu tun.

Kehrt vor eurer eigenen Haustür und hört auf andere Meschen zu ver- oder beurteilen. Lasst eure belehrenden Blicke, versucht nicht der anderen Person ein schlechtes Gewissen einzureden oder sie von eurer Meinung zu überzeugen.

Mein Ruhepohl

Nach solchen Momenten der Unruhe, blicke ich umher und sehe meine fröhliche Familie.
Himmel und Hölle spielen auf der Straße. Ganz einfach so wie früher.
Ich führe mir vor Augen, dass mein Leben überhaupt nicht blöd ist. Meine Kinder total klasse sind, ich einen tollen Ehemann habe, Jobs habe die mir Spaß machen und auch sonst alles super ist. Klar es gibt immer Dinge, die ich/ wir besser machen können oder halt auch eben nicht.

Ein schöner Rock im Retrostyle mit schönen Kellerfalten und pfiffigen BündchenEin wunderschöner Rock im Retrostil_Kleine süße Retroblumen. Typisch dänsicher Stil

Wir sind nicht perfekt! Im Kinderzimmer spielen Kinder – skandalös oder? Im Haus wird ebenfalls gelebt *lach*
Lasst die Kinder doch einfach mal wieder frei Spielen. Himmel und Hölle auf der Straße mit Straßenkreide
Meine Kinder essen Tagsüber auch mal eine Süßigkeit. Sie kennen Kinderserien genauso gut wie ihre Hörspiele und was noch viel lustiger ist, sie essen auch mal gern Kroketten mit Fischstäbchen. Aber sie lieben es auch wenn ich ihnen total ökologisch, gut durchdachte, im Mondlicht und Kometenstrahl gewachsene Gemüsebratlinge machen.

Die kleine Schwester schaut interessiert auf das Himmel und Hölle Spiel

Akzeptiere dich und deine Familie. Lebe dein Leben und versuche nicht deinen inneren Groll gegen anderer zu richten. Das ist nicht fair und vorallem macht es dich nicht zu einem besseren Menschen. Irgendwann werden dich deine nicht sozialen Eigenschaften gegenüber andere auffressen und dann steht man alleine da. 

In diesem Sinne – fühlt euch gedrückt!

Rock im Retrostil Baba Babywear 
Sommerliches Kleid von Baby Babywear
Shirt handmade
||||| Like It 5 Gefällt mir |||||

Nordlicht, gerne 30 Jahre alt, Ehefrau & Mutter, kreativ und nähverrückt, Domteurin, schokoladensüchtig, weit entfernt von der Kleidergröße 38, trage eigentlich keine High-Heels mehr, voller Ideen und Bloggerin seit 2013, Sabbeltante mit viel Passion zu bunten Farbe.

Mehr über mich

6 Kommentare

  • Huhu, wollte nur kurz sagen, dass ich mitlese, aber meist zu gestresst bin, um auch einen Kommentar dazulassen. Vermisse daher, das Gefällt-mir-drücken auf Facebook, weil ich eigentlich gar nicht so der „Blog-Besucher“ bin. Aber gelegentlich komme ich dann vom E-Mail-Newsletter ja doch vorbei und wollte nur einmal kurz hallo sagen und meinen Gefällt-mir-Finger dann auf diese Weise zu hinterlassen.
    Dir und Deinen Liebsten schöne Ostertage.
    Liebe Grüße
    Kirsten

    • Liebe Kirsten, danke dass du dir Zeit genommen hast.
      Ebenso freue ich mich über deine Anregung mit dem Button.
      Wir haben ihn gleich nachgerüstet und ich freue mich, wenn du ihn ab sofort auch fleißig nutzt wenn dir etwas gefällt.

      Herzliche Grüße
      Ebbi

  • Ich glaube ja, dass diese vermeintlich (zumindest in ihren Augen) perfekten Menschen mit dem Saubermannleben in Wirklichkeit kreuzunglücklich sind. Hauptsache ihr habt euch lieb und führt ein glückliches Leben, darüber zu urteilen, ob das richtig oder falsch ist steht keinem zu. Für euch passt es und ihr fühlt euch wohl und das zählt am Ende des Tage.
    In diesem Sinne wünsche ich euch ein glückliches und fröhliches Ostern mit ganz viel Schokohasen 😉
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Liebe Sabine,

      genau das vermute ich mittlerweile auch. Ihr perfektes Leben scheint für mich manchmal so un perfekt.
      Ich danke dir sehr für deine Worte, dass du dir Zeit genommen hast und vor allem haben wir deinen Ratschlag umgesetzt. Wir haben jetzt einen Like Button am Ende eines jeden Beitrages eingebaut. So kannst du uns mal schnell wissen lassen, ob es dir gefällt.

      Liebe Grüße
      Ebbi

      PS. Ich hoffe du hattest schöne Ostern <3

  • Das Rezept für die Gemüsebratlinge brauch ich ganz dringend. Ich hab lang aufgehört mit Frauen zu sprechen, die denken sie hätten etwas mit mir gemeinsam.

    Liebe Grüße
    Manu

  • Lass dich nicht ärgern und schon gar nicht klein kriegen. Du und deine fröhliche Familie seid genau richtg so wie ihr seid! Genauso wie meine Familie genau richtig ist und die nächste und eigentlich jede andere glückliche Familie auch. Was mich unglücklich und unzfrieden macht ist für andere gar nicht wichtig und andersrum. Tut das irgendwem weh? Eigentlich nur denen, die ständig nach rechts und links schielen und beobachten was andere machen. Ich habe angefangen mich von solchen Menschen zu trennen. Sie tun uns nicht gut und was uns nicht gut tut hat in unserem Leben keinen Platz. Es gibt so viele, so wichtige Dinge! Unsere tolle kleine Tochter, die mit krümelverschmiertem Gesicht durch die Stadt läuft und fröhlich kräht, ihre trotz 8h Arbeit entspannte Mama, die vegessen hat, dass sie im Kindergarten eine der Rosa-Glitzer-Haarspangen auf Wunsch einer einzelnen Dame ins eigene Haar machen musste und ein glücklicher verliebter Papa, dem die neue Frisur seiner Frau auffällt und sie für diesen Trend lobt. Bin ich wegen der Kekse und dem Nachgeben bei der Haarspange jetzt inkonsequent, zu weich oder gar eine schlechte Mutter? Ich glaube nicht. Eigentlich bin ich nur autentisch und das ist es was uns dreien so gut tut. Ich habe das Gefühl, bei dir ist es auch so, also mach so weiter! Es ist genau richtig!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.